Ausbildungsweg zum Ausbilder Rettungsschwimmen

1.) Ausbildung / Voraussetzungen in der Ortsgruppe

Der Anwärter sammelt erste Erfahrungen durch aktive Ausbildungsarbeit in der Ortsgruppe und wird intensiv betreut. Wichtig ist hier bereits die Vermittlung entsprechender Handlungskompetenz. In dieser Zeit erwirbt er sein Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber und besucht einen Erste-Hilfe-Kurs.

2.) Ausbildungsassistent Rettungsschwimmen

Die Ausbildungsassistentenlehrgänge finden  im LV Baden in den Bezirken statt (Ansprechpartner ist der Leiter Ausbildung des Bezirks). Sie gliedern sich in den Vorbereitungslehrgang Ausbildungsassistent und die Fachausbildung Ausbildungsassistent (Schwimmen bzw. Rettungsschwimmen).

Als Nachweis einer vergleichbaren Qualifikation wird anerkannt:

  • Abgeschlossene Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe bzw. Meister für Bäderbetriebe
  • Sportlehrerausbildung oder Sportlehrertätigkeit
  • Fachsportleiter Rettungsschwimmen der Bundeswehr

Weitere Qualifikationen können im Einzelfall auf Anfrage anerkannt werden. Bitte Rücksprachen mit dem Leiter Ausbildung des LV Baden.

Voraussetzung für die Zulassung zum Ausbildungsassistent:

  • Vollendung des 16. Lebensjahr
  • DRSA Silber nicht älter als 2 Jahre
  • Abgeschlossene Erste Hilfe-Ausbildung mit 9 Unterrichtseinheiten, die bei Ausbildungsbeginn nicht länger als 2 Jahre zurück liegen darf oder eine Erste Hilfe-Fortbildung mit 9 Unterrichtseinheiten, die bei Ausbildungsbeginn nicht länger als 2 Jahre zurückliegen darf
  • Anmeldung durch die Ortsgruppe
  • Bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten
  • Mitgliedschaft in der DLRG (oder öffentlicher Dienst)

3.  Erprobung und Vertiefung

Nach Abschluss der Qualifikation Ausbildungsassistenten Rettungsschwimmen folgt die lehrpraktische Ausbildung (Lehrübungen) zur Erprobung und Vertiefung der erworbenen Kenntnisse. Ein erfahrener Ausbilder der Ortsgruppe betreut den Anwärter persönlich als Mentor und beurteilt dessen Leistungen. Wichtig ist die Vermittlung umfassender Handlungskompetenz.
Der Anwärter soll Einblick in Fachliteratur (Handbuch Rettungsschwimmen und Handbuch Schnorcheltauchen der DLRG und andere Fachliteratur) bekommen und mindestens ein Lehrgang Juniorretter und ein Lehrgang zum Erwerb eines Rettungsschwimmabzeichens unter Aufsicht eines erfahrenen Ausbilders bzw. Lehrscheininhabers zu planen und durchzuführen (betreute Praktika).
Die Erprobungs- und Vertiefungsfase erfolgt parallel zum Besuch der Lehrgänge „Gemeinsamer Grundausbildungsblock“.

4.  Gemeinsamer Grundausbildungsblock

Der Gemeinsame Grundausbildungsblock ist in folgende Lehrgänge unterteilt:

  • Didaktisch/Methodische Grundlagen
  • Personen- und vereinsbezogene Grundlagen

Die Lehrgangstermine stehen im Lehrgangsheft des LV Baden. Alle Landesverbände der DLRG bieten diese Lehrgänge an.

Voraussetzung für die Zulassung Gemeinsamer Grundausbildungsblock:

  • Vollendung des 16. Lebensjahr (besser 17. Lebensjahr)
  • Abgeschlossene Ausbildungsassistentenausbildung
  • Anmeldung durch die Ortsgruppe
  • Bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten
  • Mitgliedschaft in der DLRG (oder öffentlicher Dienst)

Als Nachweis einer vergleichbaren Qualifikation wird für den Lehrgang "Didaktisch/Methodische Grundlagen" anerkannt:

  • Pädagogikstudium oder andere Lehrerausbildung
  • Erzieher
  • Meisterausbildung
  • Ausbildung der Ausbilder (Ausbilderqualifikation)
  • Trainer C eines Mitgliedsverbands des DOSB (aus anderen Verbänden auf Anfrage)
  • Ausbilderlizenz der DLRG (Boot, WRD, Tauchen, EH, ...)
  • Abgeschlossene Ausbildung zur JugendLeiterCard (JuLeiCa)

Als Nachweis einer vergleichbaren Qualifikation wird für den Lehrgang "Personen- und vereinsbezogen Grundlagen" anerkannt:

  • Vereinsmanager C
  • Ausbilderlizenz der DLRG (Boot, WRD, Tauchen, EH, ...)

Weitere Qualifikationen können im Einzelfall auf Anfrage anerkannt werden. Bitte Rücksprachen mit dem Leiter Ausbildung des LV Baden.

5.  Ausbilder Rettungsschwimmen

Der Lehrgang Fachausbildung Ausbilder Rettungsschwimmen findet im LV Baden von Mittwoch Abend bis Sonntag Nachmittag über Fronleichnam oder Christi Himmelfahrt statt.
Der genaue Termin steht im Lehrgangsheft des LV Baden.
Die Fachausbildung dauert 30 Lerneinheiten plus Prüfung (Lernerfolgskontrollen).

Voraussetzungen für die Zulassung zur Fachausbildung Ausbilder Rettungsschwimmen sind:

  • Vollendung des 17. Lebensjahres (Beachte: Qualifikationserteilung erst ab Vollendung 18. Lebensjahr)
  • bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten
  • Anmeldung zur Ausbildung durch die zuständige Gliederung oder Institutionen des öffentlichen Dienstes
  • Abgeschlossene Erste Hilfe-Ausbildung von mindestens 8 Doppelstunden, die bei Ausbildungsbeginn nicht länger als 2 Jahre zurück liegen darf oder ein Erste Hilfe-Training von mindestens 4 Doppelstunden, das bei Ausbildungsbeginn nicht länger als 2 Jahre zurückliegen darf
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen in Silber nicht älter als 2 Jahre
  • erfolgreiche Teilnahme an einem Ausbildungsassistentenlehrgang Rettungsschwimmen
  • abgeschlossene Teilnahme am Lehrgang Gemeinsamer Grundausbildungsblock
  • Mitgliedschaft in der DLRG (entfällt für Bewerber des öffentlichen Dienstes, mit der Anmeldung ist die schriftliche Befürwortung der entsendenden Institution des öffentlichen Dienstes einzureichen)

Allgemeine Info:

Die Ausbildung zu den Ausbildungsassistenten, die Lehrgänge des Gemeinsamen Grundausbildungsblocks, die Fachausbildung Ausbilder Schwimmen und die Fachausbildung Ausbilder Rettungsschwimmen kann in jedem DLRG-Landesverband in Deutschland besuchen werden und wird deutschlandweit anerkannt.

Die Ausbildung basiert auf den "Rahmen-Richtlinien der DLRG für die Qualifizierung von, Ausbildungsassistenten, Übungsleiterassistenten, Übungsleitern, Trainern und Vereinsmanagern" der DLRG. Zu finden sind sie unter http://www.dlrg.de/fuer-mitglieder/ausbildung/downloads.html