21.09.2016 Mittwoch  Aufsehenerregende Rettung eines 19-Jährigen durch DLRG Einsatztaucher

Die Rettung eines 19 Jährigen Patienten durch die Einsatzkräfte des DLRG Bezirks Bodensee erregte in diesem Sommer bundesweit Aufsehen.

Obwohl der ertrinkende junge Mann insgesamt 20 Minuten ohne Sauerstoff unter Wasser war, ist er nach erfolgreicher Bergung und Reanimation nach 10 Tagen Intensivbehandlung aus dem Koma erwacht. Nach einem REHA Aufenthalt ist der Patient inzwischen wohlauf und auf dem Weg zurück in den Alltag. Er wird voraussichtlich keine Folgeschäden davontragen. Zu verdanken hat der Patient seine Rettung der intensiven Zusammenarbeit aller beteiligten Helfer und Ärzte, insbesondere aber den Einsatztauchern der DLRG Konstanz, denen es gelang, den in 8 Meter Tiefe treibenden Mann, bereits 11 Minuten nach der Alarmierung zu finden.

Gemeinsam mit einer Gruppe Jugendlicher war der junge Mann in der Nähe einer Fahrradbrücke in Konstanz ins Wasser gegangen und dann etwa 30 bis 40 Meter weit zu einem der Brückenpfeiler geschwommen. Passanten beobachteten, wie er auf dem Rückweg auf etwa halber Strecke  unterging und nicht mehr auftauchte. Aufgrund der Beschreibung der Zeugen war es  den eintreffenden Einsatzkräften von Feuerwehr, Wasserschutzpolizei und DLRG möglich, den Einsatzort gezielt einzugrenzen. Boote der Feuerwehr und der DLRG wurden eingewassert und in den Einsatz gebracht, um die Einsatzstelle und die Taucher abzusichern und für eine Rettung parat zu stehen. Nach der schnellen Rettung durch die Taucher konnte der Mann nach erfolgreicher Reanimation ins Klinikum Konstanz transportiert werden. Die weitere Behandlung erfolgte dann durch ein Spezialistenteam der Uni Freiburg.

Der unerwartet gute Ausgang dieses Badeunfalls sorgte insbesondere wegen der langen Zeit, die der Patient unter Wasser verbrachte für Aufsehen in der Fachpresse, denn die Chance auf ein Überleben beträgt bereits bei einer Zeitspanne von nur 10 Minuten ohne Sauerstoff unter Wasser im Schnitt nur etwa 10 %. Gerade dieser Einsatz zeigt, dass die Arbeit unserer Einsatztaucher auch im primären Rettungsdiensteinsatz einen wichtigen, nicht wegzudenkenden Beitrag im Kampf gegen den Ertrinkungstot leistet.

Kategorie(n)
Einsatz Tauchen, Einsatz, Presse

Von: Ludwig Schulz

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Ludwig Schulz:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden