Einsatztagebuch

zur Übersicht

Einsatz Sucheinsatz (Di 20.08.2019)
21/19: Badeunfall / Sucheinsatz

Einsatz von:Bez. Mittelbaden e.V.
Einsatzart:Sucheinsatz
Einsatztyp:WRD mobil
Einsatztag:20.08.2019 - 20.08.2019
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 20.08.2019 um 16:14 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 16:30 Uhr
Einsatzende:20.08.2019 um 21:42 Uhr
Einsatzort:Freizeitcenter Oberrhein
Einsatzauftrag:Personensuche
Einsatzgrund:Bade-/ Tauchunfall
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Einsatzleiter DLRG
  • 1 Gruppenführer
  • 1 Taucheinsatzführer
  • 2 Truppführer
  • 4 Bootsführer
  • 5 Bootsgast
  • 4 Einsatztaucher
  • 4 Helfer KatS
  • 3 Signalmann
1/4/20/25
Eingesetzte Einsatzmittel - Gerätewagen sonstige (GW) - Pelikan Mittelbaden 0/93-1 - RA-BS 8904
- Gerätewagen sonstige (GW) - Pelikan Mittelbaden 5/93-1 - RA-MM 252
- Gerätewagen sonstige (GW) - Pelikan Mittelbaden 1/93-1 - RA-GW 757
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Mittelbaden 1/91-1 - RA-CM 595
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Karlsruhe 14/93-1 -
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Mittelbaden 5/91-1 - RA-MV 56
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan Mittelbaden 3/91-1 - RA-HD 600
- Kommandowagen (KdoW) - Pelikan Mittelbaden 0/10-1 - RA-MB 707
- Mehrzweckboot (MZB) - Pelikan Mittelbaden 0/94-1 - ohne
- Rettungsboot (RTB) - Adler Bühl 1/94-1 -
- Rettungsboot (RTB) - Adler Rastatt 3/94-1 -
- Rettungsboot (RTB) - Adler Gaggenau 5/94-1 -

Kurzbericht:

Am Dienstagabend, den 21.08.2019 wurden die Einsatzkräfte des DLRG Bezirks Mittelbaden um 16:14 Uhr zu einem Badeunfall, außerhalb der normal Wachdienstzeit, am Freizeitcenter Oberrhein in der Gemeinde Rheinmünster alarmiert. Dort wurde durch eine Badeaufsicht ein Schwimmer beim Untergehen gesichtet. 

Die ersten Fahrzeuge trafen gegen 16:30 Uhr ein und begannen Boote zu Wasser zu lassen und die ersten Taucher machten sich einsatzbereit. 

Da mehrere Augenzeugen die Person im Bereich der Badeinsel des Nordsees gesichtet hatten, wurde dieser Bereich zuerst abgesucht. 

Kurz vor 17:00 Uhr traf ein mobiles Sonargerät aus dem Bezirk Karlsruhe ein. Mit diesem konnte der See abgesucht werden und vermeintliche Stellen markiert und gezielt angetaucht werden. 

Um 19:45 Uhr wurde ein Großteil der Einsatzkäfte entlassen, so dass nur noch das Sonar mit Boot, ein Tauchtrupp mit Boot sowie die Einsatzleitung die Suche fortsetzten. Um 21:00 Uhr wurde der letzte Tauchgang durchgeführt um die letzte Stelle abzusuchen. Dieser wurde um 21:30 Erfolglos beendet. 

In Absprache mit der Feuewehr, Kreisbereitschaftsleiter DRK, organisatorischer Leiter Rettungsdienst, Polizei und der DLRG wurde der Sucheinsatz um 21:42 Uhr erfolglos abgebrochen. 

Bilder: